Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Bundesweites Förderprogramm – technologie- und branchenoffen

Um die Chancen vielversprechender Technologieprojekte zu nutzen, bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) eine fest kalkulierbare Teilfinanzierung von marktorientierten Projekten an.

Mit ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum geleistet werden ‒ verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen.

Zuschüsse für Innovationen

Mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten durch ZIM Zuschüsse für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die zu neuen Produkten, technischen Dienstleistungen oder besseren Produktionsverfahren führen. Wesentlich für eine Bewilligung: der technologische Innovationsgehalt sowie gute Marktchancen der geförderten Projekte.

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand will mittelstandsgerechte Rahmenbedingungen schaffen und ist auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen ausgerichtet.

Wer ist förderberechtigt?

  • mit weniger als 500 Beschäftigten
  • maximal 50 Millionen Euro Umsatz
  • oder 43 Millionen Euro Bilanzsumme

Forschungseinrichtungen, die mit den Unternehmen zusammenarbeiten, bekommen nicht rückzahlbare Zuschüsse für Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen zur Folge haben. Voraussetzungen für eine Förderung: 

  • hoher Innovationsgehalt
  • technischen Risiken
  • gute Marktchancen

Vorteile:

  • unterschiedliche Fördervarianten
  • einfache Antragstellung
  • schnelle Förderentscheidungen
  • einfache Abrechnungsverfahren

Passgenaue Fördermöglichkeiten

ZIM ist das größte Programm zur Unterstützung des innovativen Mittelstands. Es ist ist technologie-, themen- und branchenoffen und bietet passgenaue Fördermöglichkeiten.

Drei ZIM-Fördervarianten:

Förderung von einzelbetrieblichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

Förderung von gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten von mindestens zwei Unternehmen oder von Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Förderung von Netzwerkmanagementleistungen und Forschungs- und Entwicklungsprojekten in Netzwerken

  • mit mindestens sechs mittelständischen Unternehmen
  • sowie optional mit Forschungseinrichtungen und weiteren Partnern (z. B. Verbände, Gebietskörperschaften, Großunternehmen).

Anträge auf Förderung können laufend gestellt werden.

Hier erfahren Sie mehr

Beratungstermin vereinbaren

Immer aktuell informiert?

Eintragen und kostenlosen Newsletter erhalten.

Zur Newsletter-Anmeldung

Auctores Campus

Ist Java für dich nicht nur eine Insel? Interessierst du dich für Software?

mehr Informationen »