Ist dies Ihr erster Besuch auf auctores.de? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Website-Tour. Ja, Tour beginnen.  |  Nein, ich navigiere allein.

Auctores beteiligt sich an Modern Drive

Max-Bögl-Tochterunternehmen ist Spezialist für Flottenmanagement

Seit Frühjahr 2011 entwickelt Auctores gemeinsam mit der Modern Drive Technology GmbH einen dynamischen Reportgenerator für das Flottenmanagement der Firma Max Bögl. Die Zusammenarbeit im Rahmen einer ZIM-Förderung führte zu der Erkenntnis, dass die Softwarekompetenz von Auctores in der Führung die Kooperation und beide Unternehmen voranbringt. Um die gemeinsamen Projekte und Ziele besser steuern und führen zu können, hat die Auctores GmbH Geschäftsanteile an Modern Drive erworben und stellt einen der Geschäftsführer. Gleichzeitig wurde auch der betriebswirtschaftliche Leiter der Modern Drive Technology GmbH zum Anteilseigner und Geschäftsführer bei Modern Drive.

Fünfzig Prozent der Geschäftsanteile bleiben bei der Unternehmensgruppe Max Bögl, in der Modern Drive seine Wurzeln hat. Modern Drive profitiert damit weiterhin von den Vorzügen der Mitgliedschaft in der Firmengruppe, erhält jedoch mehr Selbständigkeit und kann flexibler agieren. Durch den Umzug der Modern Drive Technology GmbH in Büroräume der Auctores GmbH wird sich die Zusammenarbeit im Bereich der Applikationsentwicklung noch verstärken.

Die Entwicklung des dynamischen Reportgenerators für das Bögl-Flottenmanagement wird vom Bundesministerium für Wirtschaft über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert. Die von Modern Drive entwickelte Hard- und Software erfasst Fahrleistungen, Verbräuche, Motordrehzahlen etc. von LKWs, PKWs und mittlerweile auch Baufahrzeugen. Diese Daten stehen für Reporting und Controlling über ein geschütztes Online-Portal überall und jederzeit zur Verfügung.

Da hierbei eine Vielfalt detaillierte Daten anfällt und für jede Maschine unterschiedliche Informationen interessant sind, ist der dynamische Reportgenerator essentiell: Er macht eine Anpassung der Auswertungen ohne Programmierung erst möglich. Pro erfasstem Gerät fallen täglich bis zu 10 MB Daten an; bei Unternehmen mit größerem Maschinenpark kommen so Tag für Tag mehrere GB an Daten zusammen. Dabei kann jeder Anwender aus der Datenbasis dynamisch Berichte anhand selbst gewählter Kriterien generieren. Die Lösung liegt in einer effizienten Modellierung der Datenstruktur, um Abfrage, Speicherung und Aktualisierung möglichst performant zu gestalten. Zugleich bleibt maximale Flexibilität bei der Erfassung gewährleistet.